Zum Inhalt
Vortragsreihe

Initialzündung

Im Rah­men der Reihe „Initialzündung“ wer­den renommierte Wissen­schaft­ler*innen, die bei­spiels­wei­se mit ei­nem Nobelpreis oder Leibniz-Preis aus­ge­zeich­net wurden, aus aller Welt an die TU Dort­mund eingeladen.

Neben der Mög­lich­keit, den Vor­trag einer*s he­raus­ra­gen­den Wis­sen­schaft­ler*in zu hören, bietet sich beim an­schließen­den Empfang die Chance, mit den Spitzenforscher*innen ins Ge­spräch zu kom­men.

Das war zuletzt am Dienstag, den 26. April 2022, möglich, als Professor Dr. Erwin Neher, Nobelpreisträger für Medizin und emeritierter Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen, den Vortrag „Ionenkanäle: Ihre Entdeckung und ihre Rolle in Biomedizin und Pharmakologie“ im Auditorium Maximum als zweiten Vortrag der Reihe Initialzündung gehalten hat. Im Anschluss daran stand er für die zahlreichen Fragen aus dem Publikum ebenso zur Verfügung, wie für Wünsche nach Autogrammen und Selfies unter den anwesenden Studierenden.

 

Alle Interessierten sind herzlich zum nächsten Vortrag der Reihe Initialzündung eingeladen. Die Anmeldung erfolgt zu gegebener Zeit auf dieser Seite (www.tu-dortmund.de/iz).

Hintergrund
Der schwedische Chemiker Alfred Nobel, Erfinder des Dynamits und Stifter des Nobelpreises, experimentierte in den 1860er-Jahren unter anderem in Dortmund-Dorstfeld auf der dortigen Zeche Dorstfeld mit Sprengstoff im Bergbau. Um Nitroglyzerin mit größerer Sicherheit sprengen zu können, entwickelte er 1863 die sogenannte Initialzündung. In Anlehnung an diese Experimentier­phase Nobels in Dortmund trägt die Reihe den Titel „Initialzündung“.

Impressionen

„Ionenkanäle: Ihre Entdeckung und ihre Rolle in Biomedizin und Pharmakologie“

Zweiter Vortrag der Reihe Initialzündung am 26. April 2022 mit Prof. Erwin Neher

Nach langer Coronapause konnte am 26. April 2022 endlich die Vortragsreihe Initialzündung weitergehen. Den zweiten Vortrag in dieser Reihe hielt Professor Erwin Neher, Nobelpreisträger für Medizin und emeritierter Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen. Den Bericht zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

„Innovation by Evolution: Expanding the Protein Universe“

Auftakt der Veranstaltungsreihe Initialzündung am 24. Mai 2019 mit Prof. Frances Arnold als Teil der „Jubilee Lectures.“

Den ersten Vortrag der Vortragsreihe Initialzündung an der TU Dortmund hielt am 24. Mai 2019 Professorin Frances Arnold, Nobelpreisträgerin für Chemie vom California Institute of Technology . Mehr als 950 interessierte Zuhörer*innen folgten ihren Ausführungen. Weitere Informationen finden Sie im Nachbericht

Mit freundlicher Unterstützung von:

Kontakt

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außer­dem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.