Zum Inhalt
Der Lehrpreis für Präsenz-Ver­an­stal­tun­gen bis zu 60 Teil­neh­men­den geht an

Monika Lengauer und Anna-Carina Zappe

Laudatio
Laudatorin: Marlene Schlü­ter, AStA-Vorsitzende

Wer zu­künf­tig Projekte umsetzen möch­te, die auf den ersten Blick schier unmöglich wirken, scheint in Monika Lengauer und Anna Carina Zappe die perfekten Ansprechpartnerinnen zu finden. Das Bundeskanzleramt, das Staatsministerium für In­te­gra­ti­on, die UNESCO und eine weltbekannte Künstlerin im Dort­mun­der U – diese außergewöhnliche Kombination lässt sich nur durch das Engagement der beiden Dozentinnen in einen Satz fassen.

© Leon Pollok​/​TU Dort­mund

Ausgehend von ei­nem inter­natio­nalen Projekt zur Aus­bil­dung von Journalist*innen im Bereich der Mi­gra­tion und Flucht der Fa­kul­tät Kul­tur­wis­sen­schaf­ten wurden über drei Semester Ver­an­stal­tun­gen für und mit Stu­die­ren­den geboten. Dabei konn­ten die Stu­die­ren­den renommierte in­ter­na­ti­o­na­le Medienprojekte miterleben und ge­stal­ten, was unter an­de­rem dazu führte, dass Yoko Ono mitsamt ihres Kunstprojekts nach Dort­mund kam.

Für Ihren großen Ein­satz wurden die Lehrenden von Professorin Susanne Fengler für den Lehrpreis vorgeschlagen, un­ter­stützt von zahlreichen Stu­die­ren­den.

Monika Lengauer und Anna-Carina Zappe haben in ihren Se­mi­na­ren interkulturelle Kom­pe­tenz und Kom­mu­ni­ka­ti­on für Journalist*innen lebendig gestaltet und so den Stu­die­ren­den in besonderem Maße The­o­rie, Praxis und persönliche Wei­ter­ent­wick­lung ermöglicht. Von den Seminarteilnehmenden wer­den sie als dynamisches und leidenschaftliches Team beschrieben, das flexibel, studierendenorientiert, interaktiv, lehrreich, immer erreichbar, didaktisch gekonnt und praxis­nah durch die Ver­an­stal­tun­gen geführt hat. Das The­ma Flucht und Mi­gra­tion hat einen festen Platz in Politik und Gesell­schaft. Frau Lengauer und Frau Zappe haben einen großen Beitrag geleistet, dieses The­ma auch in den Me­di­en und bei zukünftigen Journalist*innen zu verankern. Für ih­re begeisternden Ver­an­stal­tun­gen und ihr außergewöhnliches Projekt mit weltweiter Strahlkraft, die dadurch von der TU Dort­mund ausgeht, wer­den sie mit dem Lehrpreis aus­ge­zeich­net.

Herzlichen Glückwunsch an Monika Lengauer und Anna-Carina Zappe!

The Teaching Award for classroom teaching events with up to 60 participants goes to

Monika Lengauer and Anna-Carina Zappe

Laudation
Laudator: Marlene Schlü­ter, Chairwoman of the General Student Committee (AStA)

If you want to implement projects in the fu­ture that seem almost impossible at first glance, Monika Lengauer and Anna Carina Zappe appear to be the perfect contact persons for this. The Federal Chancellery, the State Ministry for In­te­gra­ti­on, UNESCO and a world-famous artist in the Dort­mun­der U - this extraordinary combination can only be summed up in one sentence due to the commitment of these two lecturers. Based on an in­ter­na­tio­nal proj­ect for the training of journalists in the field of migration and refugees, Faculty of Cultural Studies offered events for and with students over three semesters. The students were able to experience and de­sign re­nowned in­ter­na­tio­nal media projects, which among other things led to Yoko Ono coming to Dort­mund with her art proj­ect. In their semi­nars, Monika Lengauer and Anna-Carina Zappe brought intercultural competence and com­mu­ni­cation for journalists to life, thus enabling students to experience theory, practice and personal development in a special way. The seminar participants describe them as a dynamic and passionate team that was flexible, student-oriented, interactive, instructive and always accessible, leading them through the seminar sessions with didactic skills and practical orientation.  The topic of escape and migration has a firm place in politics and society. Ms. Lengauer and Ms. Zappe have made a major contribution to anchoring this topic in the media and among fu­ture journalists. For their inspiring events and their extraordinary proj­ect with a worldwide impact, which emanates from TU Dort­mund Uni­ver­sity, they are presented with the Teaching Award 2020.

Congratulations to Monika Lengauer and Anna-Carina Zappe!

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außer­dem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.